HSG Hochheim/Wicker

Turngemeinde Hochheim am Main 1845 e.V. / Turnverein Wicker 1848 e.V.

Kantersieg der Damen zum Jahresende      Unentschieden zum Abschluss der Hinrunde      Neuer Trainer für die HSG Hochheim Wicker      Herren Zwei mit Befreiungsschlag      Große Freude nach erstem Saisonsieg bei der C-Jugend      Klarer Sieg im letzten Heimspiel des Jahres      Herren 1: Kein Anschluss an Vorwoche      Die mB1 Jugend geht mit einem Sieg in die Winterpause      

1. Herren / Bezirksoberliga

25.02.2018

HSG nimmt die Ausfahrt „Sieg“

MSG Niederhofheim/Sulzbach gegen HSG Hochheim/Wicker 25:32 (13:12)

(TR&HSF) Nach der schmerzlichen und vermeidbaren Niederlage gegen die HSG Schwanheim/Goldstein, bog unsere HSG gegen die punktgleiche und ebenfalls abstiegsbedrohte MSG Niederhofheim/Sulzbach wieder auf die Siegerstraße ein und sichert sich 2 wichtige Klassenerhaltszähler.

Nach der besagten ersten Niederlage im Jahre 2018, erhoffte sich Coach D´aveta eine Reaktion seines Handballheeres und forderte weiterhin die guten Leistungen, die im Training erarbeitet wurden, abzurufen. Doch im Abstiegskampf gegen direkte Konkurrenten herrschen nun mal andere Gesetzte. Die Partie begann zerfahren, mit einer Fehlpass-Stafette hüben wie drüben. Was das Spiel an Handballästhetik vermissen ließ, machte es mit Spannung wett. So stand es in der 18. Min mit 8 Treffern auf beiden Seiten Unentschieden, wobei die HSG durchgehend 2-3 Treffer vorlegte und die MSG jedes Mal egalisierte.

Im folgenden Spielabschnitt schien sich das Weinrebenensemble stabilisiert zu haben, denn in der Deckung wurde nach Anweisung des Coachs konsequenter zugepackt und die Angriffe mit Tempo ausgespielt. Die Folge daraus war die 8:11 Führung in der 20. Min. Doch diese guten 3 Min waren auch die einzigen in der ersten Halbzeit, denn nach einem Team-Timeout waren es jetzt die Gastgeber, die auf das Tempo drückten und weniger Fehler praktizierten. So ging man völlig verdient mit einem 13:12 Rückstand in die benötigte Spielunterbrechung.

Teamleiter D´aveta hatte Einiges in der Halbzeitpause zu beanstanden, doch viel wichtiger war seine Sieben aufzurichten und ihnen klarzumachen, dass sie den Handballsport viel besser zu betreiben wissen. Nun brauchte es 5 Min oder eventuell auch eine 2min Strafe gegen Spielmacher Fuchs, um das Blatt wieder zu wenden. Denn Philipp Helbig traf sehenswert in Unterzahl zur Führung, die bis zur 41. Min stetig wechselte. Nun wurde die Partie etwas ruppiger, was für die Ho/Wi´s sich im Nachhinein als sehr positiv erwies, denn nun gab es mehr Zugriffe im Deckungsverband, wodurch sich auch Keeper Paul Kaufmann sehenswert auszeichnen konnte und mehrere wichtige Bälle abgriff. Mit einem 6-Torelauf erzwungen sich die HSG-Jungs die Vorentscheidung auf die 2 Punkte. So hieß es in der 53. Min 20:26 für die Handball Spielgemeinschaft aus Hochheim und Wicker. Bis zum Schlusspfiff wurde das Ergebnis nur noch verwaltet und auch eine offensive Manndeckung der Gastgeber verpuffte gänzlich.

Fazit der Partie war, dass man auch mit nur guten 10 Minuten einen Gegner besiegen kann. Fairerweise muss man jedoch sagen, dass die MSG nicht in Bestbesetzung angetreten ist und das Ergebnis ein wenig zu hoch ausgefallen ist.

Nächste Woche gastiert die Turn- und Sportgemeinde Münster im Hochheimer Georg-Hofmann Wohnzimmer. In Hinspiel musste man eine deutlich 29:22 Pleite hinnehmen. Die Mannschaft ist auf wieder Gutmachung aus und wird von Coach D´aveta in den Trainingseinheiten dazu gedrillt wieder ansehnliche Leistungen im Spiel ab zu liefern. Mit Jochen Wichert, Übungsleiter der TSG Münter, kommt ein bekanntes Gesicht in die Hochheimer Halle, der viele Jahre als Trainer erst für die TGH und dann auf für die HSG verantwortlich war. Jochen Wichert ist bis heute noch Stammgast in unseren heimischen Gefilden, der auch einen nicht unerheblichen Anteil der HSG Gründung zu verantworten hat und somit jeden einzelnen Spieler der HSG kennt. Doch am Samstag um 19 Uhr in der Georg-Hofmann zählt das alles nicht, denn hier geht es weiter auf Punktejagd um den Abstiegsstrudel schnellstmöglich zu entkommen.

Es spielten:
Steinke (1-20Min.), Kaufmann (20-60Min.), Podesta, Hacker, Ochs (7), Hofmann, Petry (1), Helbig (4), Kukula (7), Schöberl (7), Fuchs (3), Klein (3).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok