HSG Hochheim/Wicker

Turngemeinde Hochheim am Main 1845 e.V. / Turnverein Wicker 1848 e.V.

Absage des ersten Spieltages      Start der Saison ohne Zuschauer      Info Smartie Training Hochheim      Hygienekonzept der HSG      Damen durch Quotientenregel Meister      Zwei Spiele innerhalb von 30 Stunden      Damen verlieren Spitzenspiel in Sulzbach 17:21      Erste Herren Siegen mit Wermutstropfen      

28.04.20

NEWS!! Corona-Meister!

Damen/ Bezirksliga A/ Wiesbaden/Frankfurt

Dank Quotientenregel nun offiziell Meister der Bezirksliga A

Wir haben Ende April – unser letztes Punktspiel liegt nun schon 7 Wochen zurück – ihr erinnert euch: eine knappe Niederlage gegen Sulzbach und ein achtsamer 3.Platz in der Gesamtwertung. In der Zwischenzeit ist wahrlich viel passiert und es lässt sich sagen, dass sich das Blatt brutal zu unseren Gunsten gewendet hat. Nachdem wir Mitte März noch unsere herzlichsten Glückwünsche zum Aufstieg Richtung Sulzbach und Kriftel geschickt hatten und seither fleißig unser digitales HSG Workout absolvieren, nun die aberwitzige Wende! Dank der Quotientenregel (gesammelte Pluspunkte werden durch die Anzahl der absolvierten Spiele geteilt und dann mit 100 multipliziert und am Ende auf eine Stelle nach dem Komma gerundet) sind wir nun Meister der Frauen Bezirksliga A!

Eine wirklich verrückte Situation, wenn man bedenkt, dass wir zwei Spiele weniger als die anderen Teams haben und leider auch Punkte gegen Sulzbach und Kriftel lassen mussten, die nun hinter uns stehen. Aber dank der Quotientenregel wird honoriert, dass wir eben die weitaus konstantere Mannschaft in der absolvierten Saison waren und somit doch verdient da oben stehen! Ein Prosit auf uns und das Team – wenn man uns hat, hat man uns!

Die Saison war in unseren Augen aber dann doch viel zu kurz und viel zu abrupt vorbei, sodass sich der Meistertitel tatsächlich etwas komisch anfühlt. Doch in Zeiten von Corona gibt es wichtigere Dinge als den Handball und vor allem wichtigere Dinge als herausragende Meisterfeiern mit wilden Stories und harten Abstürzen. Wir freuen uns natürlich über den glücklichen Verlauf, aber sind auch dankbar, dass es uns und unseren Liebsten noch gut geht und wir nun voller Zufriedenheit und Tatendrang in die Planungen für die kommende Saison starten können. Einen Neuzugang können wir auch schon verbuchen: Unser Torhüter Gespann erhält Unterstützung von Sarah Weckbacher! Schön, dass du an Bord bist!

Wir wünschen Euch und all unseren Unterstützern weiterhin alles Gute! Bleibt gesund und wir hoffen, dass wir uns ganz bald wieder in der Halle sehen können, wenn es wieder heißt: WTW – HSG!!

Sportliche Grüße von eurer Nummer 17 @hsg_bembel_girls

Damen//Bezirksoberliga 

In der ersten Halbzeit spielten wir mit zu viel Respekt beim Tabellennachbarn aus Sulzbach. Folge war, das man nur sehr schwer ins Spiel fand. So lag man schon früh in Rückstand. Erst einige gute Aktion über den Kreis durch Tamara Paul liessen uns zurück ins Spiel kommen. Doch leider funktionierte in der Abwehr der 6:0 Verband nicht gut genug- eine Umstellung auf eine offensivere Variante hielt uns bis zur Halbzeit bei vier Toren Rückstand in der Begegnung. In der Halbzeit stimmten wir uns noch einmal für eine Aufholjagd ein. Noch war ja alles möglich. Und gesagt getan - mit viel Herz und Einsatz kamen wir immer näher an den Ausgleich heran. In der 49. Minute war es dann geschafft. Zum ersten Mal konnten wir ausgleichen und waren vermeintlich schon auf dem richtigen Weg das Spiel zum drehen. Doch dann kam es noch einmal völlig anders. Sulzbach mobilisierte die letzten Kräfte und hielt wieder mit vollen Einsatz dagegen. Es entwickelt sich eine spannende und offene Schlussphase. Doch leider verwarfen wir in den Schlussminuten die klarsten Möglichkeiten oder scheiterten an der gut aufgelegten Sulzbacher Torfrau. So kam es wie es kommen musste - unsere Aufholjagd wurde jäh gestoppt - die Sulzbacherinnen konnten ihrerseits das Speil rumreissen und gewannen über die komplette Spielzeit betrachtet insgesamt verdient mit 21:17. Trotzdem schade: Wir haben uns durch klasse Einsatz und Moral im zweiten Durchgang die Tür wieder aufgemacht - sind dann aber leider nicht durchgegangen. Trotzdem ist die zweite Saisonniederlage kein Beinbruch. Alles war möglich. Und noch liegen wir nach Verlustpunkten weiter vorne gegenüber der Konkurrenz aus Sulzbach und Kriftel. 

Weiterlesen ...

02.03.20

Damen Bezirksliga A / Wiesabden/ Frankfurt

Knapper Heimsieg geglückt!

(jm) Vergangenen Sonntag war es mal wieder soweit – unsere Lieblingsmannschaft aus Frankfurt war zu Gast und das Spiel bot alles, was man sich an einem schönen Handball Sonntag nur so wünschen konnte: Fair Play (trotz eines harten Kampfes auf beiden Seiten), Spannung ohne Ende und letztlich ein verdienter, wenn auch knapper Sieg für uns. Am Ende hieß es dann 27:26. Die Krönung war sicherlich wieder unser gemeinsames Gruppenfoto – so sollte Team Sport immer sein!

Aber kommen wir nun zum eigentlichen Ereignis: Die Partie startete sehr ausgeglichen und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Erst in der 21. Minute gelang uns die 4-Tore Führung, mit der wir uns allerdings zu sicher fühlten. Der Klassiker traf wieder ein und durch zu viel Nachlässigkeit ließen wir die Eintracht Mädels wieder bis auf 1 Tor herankommen. So gingen wir mit 14:13 in die Halbzeitpause. Die zweite Halbzeit war dann wieder ähnlich der ersten Halbzeit – wir spielten zunächst wieder konsequent und bauten die Führung bis zur 52. Minute auf ganze 5 Tore aus. Eigentlich eine absolut sichere Nummer – aber wenn man uns hat, hat man uns 😊 Ein klarer Sieg wäre zu einfach gewesen und die Eintracht Ladies kämpften sich beherzt Tor um Tor wieder heran, sodass wir in der letzten Minute plötzlich nur noch mit einem Tor führten. Gott sei Dank war uns der Schiri dann mal wohl gesonnen, sodass wir zum 27:25 netzen konnten und am Ende nur noch durch einen unnötigen 7m Strafwurf das 26ste Tor kassierten. Da war die Messe aber dann schon gesungen und wir überglücklich, dass wir die Kuh noch vom Eis geschafft hatten. Ein spannendes Spiel, welches den ein oder anderen Zuschauer sicherlich ein paar neue graue Haare gekostet hat, aber auch hier sollten wir das Positive sehen: Nerven dann doch irgendwie behalten und den Sack zu gemacht – ein gutes Pferd springt eben nur so hoch wie es muss.

Nun aber Schluss mit den Phrasen! Unsere volle Konzentration liegt nun beim nächsten Spitzenspiel, welches schon kommende Woche ansteht. Am Samstagmittag (14 Uhr) sind wir zu Gast bei den Sulzbacher Damen– ein weiterer Krimi, der uns erwarten wird!

Sportliche Grüße von eurer Nummer 17 @hsg_bembel_girls

Es spielten: Helen Kupfer, Irina von Auer (Tor), Sarah Studer (7/4), Julia Pakula (5), Betty Fischer (3), Jana Schmidt (3/1), Julia Maurer (3), Sabine Klinsmann (3), Tamara Paul (2), Lizzy Kuper (1), Rebecca Barthenheier

Englische Woche bei der HSG

Damen/ Bezirksliga A/ Wiesbaden/Frankfurt

Virtuelle Tabellenspitze verteidigt! Spiele gegen Eschhofen und Petterweil

(jm) In dieser Woche standen zwei Spiele auf dem Programm. Vergangenen Samstag mussten wir auswärts bei der HSG Echhofen/Steeden (19:26) antreten und am Dienstag stand das verlegte Heimspiel gegen die Damen aus Petterweil (27:25) an.

Starten wir mit unserem Auswärtskracher in Eschhofen. Hier konnten wir einen ungefährdeten 19:26 Sieg einfahren. Nach einer überragenden ersten Halbzeit gingen wir mit 7:18 in die Halbzeit-Pause. In Durchgang Nummer eins lief wirklich alles rund. Wir standen absolut stabil und konsequent in der Abwehr und waren durch schnelle und einfache Tore nicht zu bremsen. Vor allem Nadja auf der Mitte brachte den Gegner immer wieder zur Verzweiflung.  Erst in der 8. Minute konnte Eschhofen sein erstes Tor zum 1:6 werfen. Am Ende der ersten Halbzeit wurden wir etwas unkonzentriert, aber dies tat unserer Führung keinen Abbruch und Eschhofen konnte an der Stelle froh sein, dass wir unsere Führung nicht noch höher gestalteten.

In der zweiten Halbzeit erwachten unsere Gegnerinnen plötzlich aus dem Tiefschlaf und boten uns ungeahnt Paroli. Durch eine 5:1 Abwehr brachten uns die Damen aus Eschhofen ein ums andere Mal in Bredouille und durch beherzte Einzelaktionen und einen kämpferischen Willen konnten die Gastgeberinnen am Ende auf 19:26 verkürzen und gewannen sogar die zweite Halbzeit mit 12:8. Ein wirklich verrücktes Spiel aus unserer Sicht, da wir mit Abstand die beste, aber auch mit einer der schlechtesten Halbzeiten der Saison ablieferten. 😊

Am Dienstag fand dann das Nachholspiel gegen die Damen aus Petterweil statt. Auch im Hinspiel taten wir uns mit dieser Mannschaft sehr schwer und so war es nicht überraschend, dass wir auch im Rückspiel zu kämpfen hatten. Dieses Mal standen wir uns aber mehr selbst im Weg! Nicht konsequent genug in der Abwehr – dadurch zu einfache Tore durch den gegnerischen Rückraum, viele Meckereien mit dem Schiri, der dies auf seine spezielle Art und Weise handhabte und zu wenig Mut und Bewegung im Angriff. Das alles führte dazu, dass wir im kompletten Spiel zurücklagen und ständig den Ausgleich suchten. In der Halbzeit lagen wir Gott sei Dank nur mit einem Tor zurück (12:13). Der absolute Tiefpunkt war dann in der 37. Minute, als wir nur noch zu viert auf der Platte standen und plötzlich mit 4 Toren zurück lagen… doch dies war ein wichtiger Weckruf für uns. Plötzlich waren wir mehr als geistesgegenwärtig und kämpften uns Tor um Tor heran, sodass wir am Ende mit einem knappen, aber verdienten 27:25 Sieg dieses Nachholspiel beenden konnten. Auch hier war es erneut Nadja, die in der Endphase viel Mut bewies und sich ihre Chancen vor dem gegnerischen Tor nahm und einwandfrei einnetzte! An dieser Stelle wirklich nochmal ein großes Lob an das gesamte Team – in der entscheidenden Phase alles gegeben, zusammengehalten und große Moral bewiesen! So können wir beruhigt in die Faschingszeit starten, um dann am 01. März die Mädels der Eintracht Frankfurt zu empfangen.

Sportliche Grüße von eurer Nummer 17@hsg_bembel_girls

Es spielten:

HSG Eschoofen/Steeden: Irina von Auer (im Tor), Nadja Allendorff (10/6), Julia Maurer (4), Julia Pakula (3), Tamara Paul (3), Betty Fischer (2), Sabine Klinsmann (2), Rebecca Barthenheier (2)

TV Petterweil: Irina von Auer (Tor), Nadja Allendorff (9/3), Davina Paul (5/1), Jana Schmidt (5), Julia Pakula (3), Tamara Paul (1), Sabine Klinsmann (1), Sarah Studer (1), Lizzy Kupfer (1), Rebecca Barthenheier (1), Betty Fischer, Julia Maurer

28.01.2020

Damen / Bezirksliga A / Wiesbaden/ Frankfurt

Sieg gegen HSG Breckenheim/Wallau in der Ländcheshalle

Ein an sich nie gefährdeter Sieg, und doch voller Emotionen, Höhen und Tiefen: Wir wussten, dass das Spiel gegen die Mädels der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim nicht einfach sein würde, und doch ließen wir uns genau auf das ein, was wir eigentlich nicht wollten. Aus vergangenen Spielen wussten wir, dass die Gegnerinnen stark zu kämpfen haben mit unserer robusten Spielweise. Daher taten wir uns sichtlich schwer in der Abwehr kompakt zu stehen, ohne eine direkte Strafe des Schiedsrichters befürchten zu müssen. Der direkte Vergleich zeigt leider trotzdem, dass wir insgesamt doppelt so viele Zeitstrafen zu verbüßen hatten wie die Breckenheimer Mädels. Letztlich konnten wir die Punkte aber mit einem sicheren 21:15 nach Hause bringen.

In der ersten Halbzeit mussten wir uns zunächst in der Abwehr finden, um die wendigen Spielerinnen aus Breckenheim richtig zuzumachen. Die große Kunst lag des Weiteren auch darin, die Ruhe zu bewahren und nicht auf das ständige Murren und Knurren des Gegners einzugehen. Hier taten wir uns allerdings sichtlich schwer, weswegen dieses Spiel für jeden einzelnen Zuschauer in der alt ehrwürdigen Ländcheshalle einen grandiosen Unterhaltungsfaktor hatte – Schlammschlacht ist nichts dagegen! Trotz alledem konnten wir mit 4 Toren Führung in die Halbzeit gehen.

In der zweiten Hälfte wurde die Stimmungslage leider nicht entspannter – doch wir blieben weiterhin konzentriert in unseren Handlungen, auch wenn der Torabschluss unterirdisch war. Hier müssen wir dringend dran arbeiten, denn wenn wir uns am Ende nicht mit einem Torerfolg belohnen, kann es gegen andere Teams sehr schnell sehr knapp werden. Letztlich konnten wir einen am Ende ungefährdeten Sieg verbuchen, der uns nachträglich zum Herbstmeister macht und uns wieder auf den zweiten Tabellenplatz befördert.

Unser nächstes Spiel findet erst am 09. Februar in der Hochheimer Georg-Hoffmann Halle statt. Anpfiff ist um 18 Uhr nach dem Spiel der Herren 2. Bis dahin haben wir also noch etwas Gelegenheit uns auszukurieren und uns entsprechend vorzubereiten.

Sportliche Grüße von eurer Nummer 17 @hsg_bembel_girls

Es spielten: Helen Kupfer, Irina von Auer (Tor), Jana Schmidt (7/3), Julia Pakula (4), Anika Zehner (4/1), Sarah Studer (2), Romina Österreich (1), Sabine Klinsmann (1), Davina Paul (1), Julia Maurer (1), Tamara Paul, Rebecca Barthenheier, Lizzy Kupfer, Betty Fischer

Sponsoren

Hygienekonzept

Unser Ausstatter

Ausstatter Erima

Die Trägervereine

Turngemeinde
Hochheim a.M.
1845 e.V.
Turnverein
Wicker.
1848 e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.